Energetische Sanierung von Wohngebäuden

Wohngebäude bieten mit Ihrer Gebäudehülle, die durch die Bodenplatte, Keller- und Außenwände, Türen und Fenster sowie das Dach begrenzt werden, viel Möglichkeiten zur Energieeinsparung.

Ein Gebäude verliert über das Dach etwa 20%, die Heizung benötigt etwa 30%, über die Fenster etwa 20%, die Außenwände etwa 20%, den Boden etwa 5% und über die Lüftung (Undichtigkeiten) etwa 5% an Energie.

 

Grundsätzlich ist es wichtig, was Sie machen wollen.

Eine Einzelmaßnahme, also ein reiner Fenstertausch oder ein neues Dach? Dann sind die vorgegebenen U-Werte durch die EnEV und die KfW einzuhalten.

Oder vielleicht doch die Sanierung zum Effizienzhaus? Dann zählt das Gesamtergebnis.

 

Alle Sanierungen haben eines gemeinsam. Man muss untersuchen, welche Maßnahme am wirtschaftlichsten ist.

 

Wird ein Flächenanteil von 50% oder mehr der Gebäudehülle geändert, muss zwingend ein hydraulischer Abgleich durchgeführt werden. Das hat den Hintergrund, dass sich der Energiebedarf des Gebäudes ändert und die Heizung angepasst werden muss.

 

Wichtig ist ein ganzheitliches Konzept, um spätere Bauschäden und Schimmelbildung auszuschließen. Weiter ergibt sich bei einer Sanierung in einem Schritt, eine Kosteneinsparung, da z.B. ein Gerüst und eine Baustelleneinrichtung nur 1x benötigt werden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Towalk Energieeffizienz Thomas Utz

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt. Der Inhalt dieses Internetauftrittes ist das geistiges Eigentum von Thomas Utz-Huber. Abgesehen von den vertraglichen vereinbarten Benutzerrechten ist das vervielfältigen dieses Internetauftrittes, aus-zugsweise oder komplett, oder die Weitergabe an Dritte sowie die weitere Nutzung ohne die schriftliche Zustimmung von Thomas Utz-Huber, verboten. Bei Zuwiderhandlung haftet der Täter für den entstandenen Schaden.