Erneuerbare Energien

Was sind erneuerbare oder regenerative Energie?

Es handelt sich hierbei um Energieträger, die entweder sowieso und unendlich vorhanden sind, bzw sich selbst regenerieren, etwa durch nachwachsende Rohstoffe.

Im wesentliche geht es hier um Photovoltaik, Solarthermie, Wind. Im Bereich von Heizungen kommt noch Holz in Form von Pellets oder Hackschnitzel als Brennstoff hinzu.

 

Photovoltaik (PV)

Eine Pv Anlage erzeugt mit Tageslicht Strom. Der Anwendungsfall für eine PV-Anlage im Wohngebäude und in der Industrie ist komplett unterschiedlich. Werden in der Industrie ohne große Probleme ein Eigenverbrauch von 70% erreicht, muss man den Strom im Wohngebäude speichern.

Solarthermie

Im Bereich der Wohngebäude wird Solarthermie zur Erzeugung von Warmwasser und Heizungswärme verwendet.

Zu den Kollektoren am Dach wird hierfür ein Schicht- oder auch Pufferspeicher benötigt. Es gibt Flachkollektoren und Vakuumröhrenkollektoren. Beide haben Vor- und Nachteile.

Es ist nicht zwingend ein südlich ausgerichtetes Dach notwendig. Wichtiger ist die Dachneigung. Je steiler, desto besser. Unter 35° Dachneigung sollte man die Kollektoren aufständern.

So eine Anlage erzeugt zu etwa 65% das Warmwasser und zu

etwa 25% das Heizungswasser, was für die Übergangszeit ausreichend ist.

Mit Solarthermie kann man in der Industrie Produktionswärme- und

kälte erzeugen. Man kann Trocknungsprozesse versorgen, Dampf

erzeugen, Klimaanlagen betreiben uvm. Natürlich kann man,

wie auch im Wohngebäudebereich, Warmwasser und Heizungswärme

erzeugen. Egal welchen Prozess man damit versorgen will, man

benötigt einen Plan „B“, wenn die Sonne nicht scheint.

Windenergie

Auch wenn es zwischenzeitlich eine Vielzahl von kleinen Windanlagen für den Einfamilienhausbereich gibt, so dürfte die Windenergie in unseren Regionen eher etwas für die Industrie sein.

Es gibt radial und axial Windanlagen. Beide haben Ihre Vor- und Nachteile. Hat ein Unternehmen auf seinem Gelände Platz und befindet sich das Unternehmen auch noch in einer windreichen Region. So bietet sich die Nutzung von Windenergie an. Anlagen gibt es in Allen Leistungklassen.

BHKW (KWK)

Mit einem BHKW erzeugt man Wärme und Strom gleichzeitig. Wärme gibt es an einem BHKW zweimal. Zum einen mit etwa 80°C aus dem Kühlwasserkreislauf, zum anderen Dampf, welcher über das Abgas erzeugt wird.

Ein BHKW kann mit Biodiesel, Erdgas oder auch Flüssiggas betrieben werden.

Es ist wichtig, ein BHKW nach dem Wärmebedarf auszulegen. Ein BHKW muss laufen. Kann die Wärme nicht abgeleitet werden, steht ein BHKW und erzeugt dann natürlich auch keinen Strom.

Man kann ein BHKW auch mit einem Green Chiller kombinieren und aus der Wärme, Käkte erzeugen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Towalk Energieeffizienz Thomas Utz

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt. Der Inhalt dieses Internetauftrittes ist das geistiges Eigentum von Thomas Utz-Huber. Abgesehen von den vertraglichen vereinbarten Benutzerrechten ist das vervielfältigen dieses Internetauftrittes, aus-zugsweise oder komplett, oder die Weitergabe an Dritte sowie die weitere Nutzung ohne die schriftliche Zustimmung von Thomas Utz-Huber, verboten. Bei Zuwiderhandlung haftet der Täter für den entstandenen Schaden.